Costa Calma

Costa Calma
Costa Calma

Costa Calma ist eine Ortschaft auf der im Atlantik gelegene Insel Fuerteventura. Diese ist wiederum Teil der Kanarischen Inseln, welche zu Spanien gehören. Fuerteventura setzt sich aus zwei Halbinseln zusammen, Jandía im Süden und Maxorata im Norden. Da Costa Calma im Südosten liegt, gehört der Ort zu Jandía. Verwaltungstechnisch ist er ein Ortsteil der Gemeinde Pájara. Aktuell beträgt die Einwohnerzahl 5.531 (Stand: 2011).

Geschichte von Costa Calma

Entstanden ist die Ortschaft Ende der 1970er-Jahre durch den damals aufkommenden Tourismus. Auf die ersten Hotels folgten Geschäfte und Restaurants. Da man anfangs noch Wert darauf legte, dass sich die neu entstehenden Hotels harmonisch in die dortige Landschaft einfügen, wurden diese in Form von Flachbauten errichtet. Ein Massentourismus, wie er in anderen Ortschaften der Insel bereits eingesetzt hatte, konnte sich deshalb zunächst nicht etablieren. In den Jahren 2003 und 2004 kamen jedoch etliche größere Hotels hinzu.

Geprägt wird der Tourismus in Costa Calma überwiegend durch Deutsche, welche dort ihren Urlaub verbringen. Infolgedessen entstanden auch diverse deutsche Geschäfte und Cafés. Ebenso richtet sich das angebotene Unterhaltungsprogramm hauptsächlich an deutschsprachiges Publikum.

Ausflugsmöglichkeiten in Costa Calma

Eine Ausflugsmöglichkeit, die Touristinnen und Touristen gerne in Anspruch nehmen, ist die Grünzone, welche sich längs durch den gesamten Ort zieht. Sie wird mittels geklärter Abwässer der Hotels bewässert. Da jene Grünzone einen Kontrast zur sonst eher kargen Landschaft der Region darstellt, wird sie immer wieder gerne für Spaziergänge genutzt.
Der Playa de Sotavento ist eine weitere Sehenswürdigkeit. Jener Strand beginnt bei Costa Calma und verläuft in südlicher Richtung rund 30 Kilometer bis zur Spitze von Fuerteventura. Sein Sand ist von goldgelber Farbe. Insbesondere Familien bietet das zu Costa Calma gehörende Stück des Strandes einen entscheidenden Vorteil: Aufgrund der Tatsache, dass die Winde häufig vom Land weg gerichtet sind, ist das Wasser meistens ruhig. Somit können auch kleinere Kinder darin baden. Jenem Umstand verdankt die Ortschaft auch ihren Namen. Costa Calma heißt zu Deutsch nämlich “Ruhige Küste”. Allerdings existieren entlang der Küste auch Gegenden mit einem Wind, welcher stark genug zum Windsurfen ist. Bezüglich dieser Sportart finden dort sogar regelmäßige Meisterschaften statt. 
Auch die größte Waldfläche der gesamten Insel gehört zu den Attraktionen der Ortschaft. Hauptsächlich besteht diese aus Palmen und anderen Pflanzen, die sich an das trockene Klima der Region angepasst haben.

Strand Costa Calma

Sehenswürdigkeit in Costa Calma


Eine besondere Sehenswürdigkeit stellt der Oasis Park Fuerteventura dar. Jener ist mit 780.000 Quadratmetern einer der größten Zoos der Kanarischen Inseln. Er befindet sich in La Lajita, was ebenfalls ein Ortsteil der Gemeinde Pájara ist. Damit liegt der Park 10,6 Kilometer von Costa Calma entfernt. Mit dem Auto entspricht das rund zehn Minuten.
Ziele des Oasis Parks sind Engagement für die Erhaltung der wild lebenden Tiere, öffentliche Bildung, Forschung, Tierschutz und Unterhaltung. Grundlegende Philosophie ist es, die dortigen Tiere in ausgedehnten Räumen und große Gruppen möglichst artgerecht zu halten. Sämtliche Einrichtungen sind von einem großen tropischen Garten umgeben, der aus mehr als 6.800 Pflanzenarten von allen Kontinenten besteht. Diese bilden ein Mikroklima, welches die hohen Temperaturen der Insel mildert und den natürlichen Lebensraum der Tierarten des Zoos nachbildet. Zu den wichtigsten Gehegen gehören eine afrikanische Savanne mit Elefanten, Giraffen und Geparden, Anlagen für Reptilien, Seelöwen, Otter, Dromedare, Raubvögel und Papageien, ein Flamingo-See und ein Tunnel für Lemuren. Überdies werden diverse Aufführungen mit Seelöwen, Lemuren, Dromedaren, Reptilien, Papageien und Raubvögeln gezeigt.
Über eine Fläche von 160.000 Quadratmetern erstreckt sich der Botanische Garten des Parks. Dessen einzelne Teile sind nach Kontinenten aufgeteilt. Zu den präsentierten Objekten zählen ein Kaktusgarten mit mehr als 3.000 verschiedenen Arten, eine große Sammlung von Palmen mit über 3.500 Exemplaren aus aller Welt, ein Gewächshaus mit Orchideen, ein Garten mit Drachenbäumen und einer mit autochthoner Flora.

Strand in Costa Calma

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein